Verlage und ihre Logos

Viele alte Hersteller und Verlage sind nur sehr schwer zu identifizieren. Oft ist nicht mal ein Logo zu finden. Wenn man aber doch eines auf der Verpackung oder der Anleitung entdeckt, ist der Urheber des Spiels manchmal immer noch nicht herauszufinden.

Mittlerweile habe ich einige Logos der älteren bzw. alten Verlage und Hersteller zusammengetragen und konnte sie zuordnen.

Hier findet ihr vielleicht ein Logo, das euch bisher unbekannt war und ihr wisst nun von wem das jeweilige Spiel ist.

0-9   A   Ä   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   Ö   P   Q   R   S   T   U   Ü   V   W   X   Y   Z

Seite 3

- J -

Josef Friedrich Schmidt (Fabrik moderner Gesellschaftsspiele) / München

Josef Friedrich Schmidt
Josef Friedrich Schmidt
Josef Friedrich Schmidt

Schwarzer Peter - Kartenrückseite


Geschichte:

1907: Der Viktualienmarkt-Händler lebte im Armeleuteviertel der Münchner Au. Im Winter dieses Jahres erfindet der Münchner Josef Friedrich Schmidt "Mensch ärgere Dich nicht". Der Geschäftsmann kannte das alte indische Laufspiel "Pachisi" und wahrscheinlich auch dessen englische Weiterentwicklung "Ludo". Von ihnen ließ er sich zu seiner neuen Schöpfung inspirieren. So tüftelte er in Anlehnung dieser 2 Spiele an einer einfacheren Form, ohne die taktischen und strategischen Variationen der Originale. Er kompensierte den Bewegungsdrang seiner Jungen mit einem Laufspiel, das er wohl aus Pappe einer alten Hutschachtel bastelte. Der kreuzförmige Parcours aus vierzig Kreisen war im Uhrzeigersinn mit jeweils vier Spielfiguren zu passieren, bevor sie schließlich in das Ziel im Inneren der Kreuzarme konnten. Über Start und Vorankommen entschieden Würfel-Glück und die Tatsache, dass die Spielfiguren jederzeit und während der gesamten Spieldauer gegnerischen zum "Rauswurf" freigegeben waren. Die jeweils vier Spielfiguren schnitzte er vermutlich aus Holzklötzchen. Anderen Quellen zufolge waren es Zinn-Figuren. Er schaute sich die primitive Zeichnung seines gerade erfundenen "Brett"-Spiels an und sagte: "Mensch ärgere Dich nicht". Dann unterzog er sein Spiel dem Publikumstest, indem er es seiner Frau und seinen drei Söhnen vorstellte. Die waren hellauf begeistert.

 

1910: „Mensch ärgere dich nicht“ kommt erstmals auf den Markt, was aber nicht groß interessierte. Es blieb zunächst einmal unbeachtet.

 

1911: Gründungsjahr (nach Firmenangaben)

Erste Exemplare aus Schmidt´s Werkstatt waren zunächst nur für den Bekanntenkreis gedacht.

Seine Werkstatt hatte bereits 10 Angestellte.

 

1912: Josef Friedrich Schmidt produziert das Spiel in seiner kleinen Werkstatt und gründet sein Unternehmen mit dem Logo JFSM.

 

1914: Der erste Weltkrieg bricht aus. Josef Friedrich Schmidt verschenkte die "Erstauflage", eine kleine Serie von 3000 Exemplaren an die Lazarette, damit sich die verwundeten Soldaten die Langeweile vertreiben konnten. Selbst in den Schützengräben fand man das Spiel.

Dank dieser Taktik und der darauffolgenden Mundpropaganda startete das Spiel seine Erfolgsgeschichte.

Daraufhin produzierte er in diesem Jahr das Spiel in Serie.

Im Gegensatz zu der österreichischen Variante "Wer wird siegen" war "Mensch ärgere Dich nicht" neutral gehalten und entbehrte aufdringliche Kriegs-Propaganda.

 

1916: Gewerbeanmeldung als „Spielefabrik J. F. Schmidt“

 

1920: Das Spiel hat sich bereits eine Millionen mal verkauft.

 

1936: Sein Sohn Franz macht sich selbständig und gründet in Nürnberg die Spielefirma Franz Schmidt Nürnberg mit dem Logo FSN.

 

1944: Totalschaden der Firma durch einen Fliegerangriff.

 

1948: In Folge des Krieges und entsprechender Zerstörungen erfolgte schließlich der Neuaufbau und die Verlegung der Firma nach Eching bei München. Das Logo war zunächst FSM, dann entstanden die Zwiebeltürme (Spiele Schmidt - bis ca. 1970). Die zwei zerstörten Firmen von Vater und Sohn wurden wieder als eigenständige Betriebe aufgebaut. Nach dem Tod des Vaters führen erst dessen zweite Frau, Else Maria (Geborene Deffner, 1886-1958) und dann die Tochter die Firma JFSM weiter.

Josef Schneider Junior (J.S.J. Wien) / Wien, Österreich


Jos. Scholz / Mainz


Geschichte:

Joseph Carl Scholz (* 16. April 1768 in Peterwitz/Schlesien; † 12. Juli 1813 in Mainz) gründete seine Firma 1793 in Wiesbaden, zog aber 1829 nach Mainz.

Christian Scholz (* 20. Juni 1806 in Wiesbaden; † 21. März 1880 in Mainz) kam als sechstes Kind des Firmengründers Joseph Carl Scholz zur Welt. Er betrieb in den Jahren 1832-1880 die Firma.

Er besuchte die Privatschule de Laspée in Wiesbaden und arbeitete danach als Handelsreisender für das väterliche Schreibwaren-Unternehmen. Seine Reisen führten ihn nach Holland und in die Schweiz. Der Verlag "Jos.Scholz" siedelte 1829 nach Mainz, wo Christian Scholz ihn zu einem erfolgreichen internationalen Unternehmen ausbaute. 1832 bis 1835 war er gemeinsam mit seinem Bruder Anton Inhaber, danach Alleininhaber. Bedeutung erlangte der Verlag in der Herstellung von Lithografien für unterschiedliche Verwendungszwecke. Daneben positionierte er sich ab 1840 als einer der ersten Kinderbuchverlage. Die Produktion umfasste "die Bedürfnisse der Kinderwelt": Bilderbücher, Bilderbögen, Malvorlagen, Gesellschaftsspiele, Papiertheater etc. In den Kinder- und Jugendbüchern sollte Allgemeinwissen und gutes Benehmen vermittelt werden. Daneben publizierte der Verlag Erzählliteratur mit moralischem Anspruch. Die Mainzer Schriftstellerin Kathinka Zitz-Halein (1801–1877) tat sich hier besonders als Verfasserin solcher moralischer Erzählungen hervor. Das Archiv des in den 1970ern aufgelösten Verlages wurde im Krieg 1945 zerstört. Zahlreiche Produkte des Sortiments (Bücher, Papiertheater etc.) finden sich in der Mainzer Stadtbibliothek.

- K -

KABU - (Karl Bub) / Stuttgart


Bub war ein deutscher Spielwarenhersteller.

 

Geschichte:

Das Unternehmen wurde 1851 von Karl Bub in Nürnberg gegründet. Aus der Frühzeit des Unternehmens ist wenig bekannt; produziert wurden lackierte Blechspielwaren mit und ohne Uhrwerkantrieb.

Seit etwa 1905 wurden Spielzeugautos und Spielzeugeisenbahnen hergestellt, die in der Folgezeit die Schwerpunkte der Produktpalette wurden. Schon vor dem Ersten Weltkrieg stellte die Firma neben uhrwerkgetriebenen auch elektrische Eisenbahnen her.

Um die von Großbritannien nach Kriegsende auf importierte Spielwaren erhobenen Schutzzölle zu umgehen, richtete Bub in Zusammenarbeit mit Tipp & Co., einem gleichfalls in Nürnberg ansässigen Spielzeughersteller, ein Zweigwerk in Aylesbury ein, in dem bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 für den britischen Markt produziert wurde.

In den 1920er und 1930er Jahren zählte das Unternehmen zu den wichtigsten deutschen Spielzeugproduzenten. Besonders die ansprechend gestalteten und robusten Autos waren äußerst gefragt und verschafften bedeutende Marktanteile.

1932 übernahm Bub Werkzeuge, Produktionseinrichtungen und vorgefertigte Spielzeugprodukte des in Konkurs gegangenen ehemals marktführenden Konkurrenten Bing. Nach neueren Erkenntnissen wurden die Bing-Werkzeuge aber erst ab 1935 und nur zum Teil durch Bub weiterverwendet. Andere Teile der Werkzeuge hat Bub an J. Kraus oder andere Firmen weiterverkauft.

Sehr gesucht ist das Bub-Modell eines Schnelltriebwagens für die Tischbahn Spur 00, das im Katalog 1937 angekündigt war, aber offenbar nur in sehr geringer Auflage verkauft wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Bub'sche Fabrik in Nürnberg völlig zerstört.

Nach Kriegsende wurde das Werk komplett neu errichtet. Das Unternehmen unter dem damaligen Inhaber Heinz Huck versuchte an frühere Erfolge anzuknüpfen, indem es ab 1948 ein Sortiment elektrischer Eisenbahnen der wenig verbreiteten Nenngröße S auf den Markt brachte. Als Spitzenmodell des Sortimentes wurde eine Dampflokomotive der BR 05 in der Regelausführung ohne Stromlinienverkleidung herausgebracht. Die Nachfrage auf dem westdeutschen Markt blieb jedoch für dieses Nischenprodukt weit hinter den Erwartungen zurück, das Unternehmen musste große finanzielle Verluste hinnehmen. Das ambitionierte Spur-S-Programm wurde 1958 vollständig eingestellt.

Bub verlegte sich anschließend auf die Herstellung anspruchsloser, billiger Blech-Spielzeugeisenbahnen der Spur 0 und später der Spur H0 (sogenannte "Kaufhausbahnen"). Sowohl die Eisenbahnen als auch die kleine Palette anderer Spielwaren waren jedoch zu unattraktiv und fanden kaum noch Abnehmer, so dass die Produktion 1966 eingestellt und das Unternehmen aufgelöst wurden.

Kaspi Spiele / Wien, Österreich

Kaspi Spiele

Österreichischer Verlag mit Sitz in Wien (~ Anfang der 1920er bis 1950er Jahre)

KFL (Knorr Spiele) / Lichtenfels (Bayern)

Ursprungsmarke von 1825


Geschichte:
1825: Der Ursprung geht auf die Familie Bamberger zurück, die eine kleine Zuckerbäckerei im fränkischen Mitwitz gründete. Erkennungszeichen wird die Honigbiene, da sie wichtige Grundstoffe für die kleine Firma liefert.

 

1840: Palmblätter aus Kuba werden erstmals importiert, woraus sich der Geschäftsbereich Korbwaren entwickelt.

 

1920: Lege- und Geschicklichkeitsspiele als auch Holzperlen und Kleinteile werden ins Sortiment aufgenommen.

 

1949: Die kleine Unternehmung wird unter neuen Inhabern zu Knorr, Friedrich & Co. umbenannt und präsentiert erstmals Bastelprodukte und Floristikerzeugnisse.

 

1958: Alfred Prandell gründet den „Steckenpferd-Bastel-Verlag“, später die Prandell creative hobbies GmbH und baut das Sortiment aus.

 

1985: KNORR entwickelt sich zum Branchenführer der deutschen Kreativmarken. Zusammenschluss der beiden Marken KNORR, Friedrich & Co. und Prandell creative hobbies GmbH zu KNORR prandell.

 

Ende der 80er Jahre bis Anfang 2013: Turbulente Jahrzehnte prägen das Unternehmen und die Marke KNORR prandell. Die Raab Karcher Gruppe kauft KNORR prandell auf, später wird es Teil der Gütermann AG. Die KNORR prandell GmbH wird erneut veräußert. Man firmiert ab 2010 unter der Bezeichnung „Creative Hobbies Group“. 2013 endet deren Geschäftsbereich mit der Insolvenz.

 

Mai 2013: Baier & Schneider GmbH & Co. KG ergänzt sein Kreativengagement und übernimmt sowohl die Firma wie auch die Markenrechte von KNORR prandell.

 

Die Geschichte der Marke Heyda:
1902: Hermann Schlegel und Hugo von der Heyden gründen in Hagen eine Fabrik für Geschäftsbücher und Schulbedarf namens „Schlegel & von der Heyden“.

1938: Das Unternehmen wird in die Kommanditgesellschaft Heyda-Werk, Schlegel & von der Heyden umgewandelt und bringt als erstes Unternehmen Schulbedarf und Lernmittel in genormten Größen heraus.

 

1945-1990: Firmengebäude brennt 1943 bis auf die Grundmauern nieder. Es folgt ein jahrzehntelanger Wiederaufbau mit kontinuierlichen Modernisierungsmaßnahmen und Produktentwicklungen beginnt. Tonpapier und Fotokarton werden ins Sortiment aufgenommen, ein neues Firmengebäude am Stadtrand entsteht.

 

1990: Die klassischen Bastelkarton- und –papiersortimente werden um Papiere mit Motiv erweitert. Damit ziehen trendige Dessins in das HEYDA-Sortiment ein.

 

2000: Die Marke entwickelt sich zu einem der bedeutendsten Bastelkarton- und papieranbieter der Kreativbranche. Die Firmengebäude in der Innenstadt werden zu klein und ein Neubau mit großzügigem Verwaltungs- und Logistikbereich entsteht.

 

2007: Heyda wird als erste Kreativmarke Teil der Baier & Schneider GmbH & Co. KG. Neue Märkte und Vertriebskanäle werden erschlossen.

Klee - Spielefabrik L. Kleefeld & Co. (ab 1984 Klee-Spiele GmbH) / Fürth - Nürnberg

Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

1884 bis ca. 1900

Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

um 1900 bis 1939

Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

1939 bis 1945


Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

1945 bis 1949

Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

1950 bis 1951


Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

1952 bis 1975

Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

1975 bis 1984

Klee Spielefabrik L. Kleefeld & Co.

ab 1984


Geschichte:

Die Spiele-Fabrik L. Kleefeld & Co. wurde im Jahr 1884 von dem damals 27 Jahre alten Hugo Ludwig Kleefeld in Fürth gegründet.

Hinter dem „Co.“ verbargen sich die Brüder Bernhard und Theodor Löwensohn, Inhaber des seit 1844 bestehenden (späteren) Bilderbuch-Verlages Gerson Löwensohn. Als Kommanditisten unterstützten sie Hugo Ludwig Kleefeld.

 

Die ersten Geschäftsräume der Spielefabrik befanden sich in dem 1882 für die Firma Löwensohn an der Sommerstraße 9.

Im gleichen Gebäude befand sich die Bilderbücherfabrik Löwensohn. Sie stellte für die Spielefabrik L. Kleefeld & Co. die Aufdrucke für die verschiedenen Brett-, Karten-, Beschäftigungs- und Kubusspiele, auf die sich das Unternehmen tatsächlich spezialisiert hatte, her. Auch wegen dieser engen Zusammenarbeit wuchs die Firma schnell. Man exportierte auch ins Ausland, was daran zu sehen ist, dass auf den Spielen die Spieletitel bereits auch in Englisch und Französisch aufgedruckt waren. Klassische Spiele aus der Zeit vor 1900 sind Glocke und Hammer, Schwarzer Peter oder Löwe und Eselspiel.

1890 zog die Firma in das neu gebaute Fabrikgebäude an der Sommerstraße 16/18 um.

 

Nach der Gründung des Deutschen Reiches 1871 und des danach einsetzenden Wirtschaftsaufschwungs entstanden auch etliche Spielwarenfirmen, die sich in dem neuen Stadtteil im Fürther Osten ansiedelten, u.a. die Spielwarenhersteller Blödel & Fleischmann 1874, Götz und Sohn (GÖSO) 1876 und Georg Adam Mangold (GAMA), Spielehersteller wie Spear (1879), Klee (1884) und die Vereinigte Kunstanstalten Senkeisen (Abel-Klinger) sowie die Bilderbuchverlage Löwensohn (Pestalozzi), Joseph Hesse und Carl Schaller. In dieser Aufzeichnung fehlen die vielen kleineren Spielwarenhersteller, die sich mit ihren Kleinbetrieben auch in den Seitenstraßen entlang der Nürnberger Straße nieder ließen. Ebenfalls hier ansässig waren die Lagerhäuser der Spielwaren-Großhändler wie Berlin, Bierer, Borgfeldt, Kohnstamm und Ullmann & Engelmann, über die der weltweite Vertrieb der Spielwaren erfolgte. Man kann deshalb die Oststadt zu Recht als das Spielzeugviertel von Fürth bezeichnen, auch wenn dort schon lange keine Spielwaren mehr hergestellt werden.

 

Das Warenzeichen, das Kleefeld beim Königlichen Landgericht unter der Nr. 58 eintragen ließ, zeigt die über einander liegenden Buchstaben N, S und F für Nürnberger Spiele-Fabrik und darüber ein dreiblättriges Kleeblatt. Gleichzeitig enthielt das Warenzeichen ein Trademark, d. h. einen Warenschutz, eingetragen für Gesellschaftsspiele, Selbstbeschäftigungsspiele, Cubusspiele, Schreib- Mal- und Zeichenetuis, Cartonage- und Buchbinderarbeiten. Noch im gleichen Jahr wurde mit einem Deutschen Reichspatent Werbung gemacht.

 

Von 1888 bis 1890 arbeitete außerdem der Halbruder Ludwig Kleefelds und spätere Mitinhaber der Bilderbücherfabrik Löwensohn, Albert Rosenfelder, als Prokurist in der Firma.

Als Firmengründer Ludwig Kleefeld 1908 starb, wurde seine Witwe Thekla zunächst persönlich haftende Gesellschafterin der Spielefabrik, bevor am 1. Oktober der Schwiegersohn Leopold Bomeisl die Firma übernahm. Am 1. Oktober 1914 stieg außerdem dessen Bruder Moritz Bomeisl als weiterer persönlich haftender Gesellschafter mit ein, während sich Rosenfelder 1915 aus der Firma zurückzog. Da auch die Witwe Thekla Kleefeld im Dezember 1917 als Kommanditistin ausschied, übernahmen die Brüder Bomeisl die alleinige Verantwortung. Unter ihrer Führung stieg die Spielefabrik in den folgenden Jahrzehnten zu einem der großen deutschen Spielehersteller auf.

Die wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu Anfang der 1920er Jahre wurden aufgrund einer soliden Finanzlage und der Ausrichtung auf internationale Absatzmärkte relativ gut überstanden, wenngleich Rohstoffkontingentierung, Handelshemmnisse, Mangel an Arbeitskräften oder Inflation ein Klima der Unsicherheit schufen. Bald wurden die Räumlichkeiten in der Sommerstraße für die Spieleproduktion zu klein. 1926 bezog das Unternehmen ein größeres Fabrikgebäude in der Nürnberger Straße 129, in dem bis zu 180 Arbeiter tätig waren. Dort war nach dem Konkurs der Spielwarenfirma Fleischmann & Bloedel Nachfolger J. Berlin das leerstehende Fabrikgebäude zum Verkauf gestanden. Zeitgleich mit dem Umzug der Firma zogen sich die Löwensohns als Kommanditisten zurück, so dass die Brüder Bomeisl die alleinigen Geschäftsinhaber wurden. Die Produktpalette wurde deutlich ausgeweitet und umfasste laut einer Anzeige von 1928 u. a. "Gesellschafts- und Beschäftigungsspiele, Kubusse, Pyramiden, Zauberkasten, Tischtennis, Tischcrockets und Ausschneidebögen". 1931 trat der Schwiegersohn von Leopold Bomeisl, Fritz Strauß, als weiterer Geschäftsführer in die Firma ein.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurde die Spielefabrik L. Kleefeld & Co. ernsten Übergriffen ausgesetzt. So sollte die Firma umgesiedelt werden, um Platz für das seit 1936 im Nachbargebäude Nürnberger Straße 127 untergebrachte Bekleidungsamt zu schaffen. Die Brüder Bomeisl wehrten sich jedoch mit Erfolg. 1937 erhöhte sich jedoch der Druck auf die jüdischen Inhaber der Firma. Am 2. Mai 1938 schied Fritz Strauß aus der Gesellschaft aus, nach eigenen Aussagen unter Zwang durch die Handelskammer Nürnberg. Unter dem Eindruck der Arisierungsgesetze versuchten die Brüder Bomeisl nun, die Firma schnellst möglich zu verkaufen. Mit Vertrag vom 26. Oktober 1938 , nur wenige Tage vor den Novemberprogromen, verkauften Leopold und Moritz Bomeisl den gesamten Geschäftsbetrieb der Fa. Kleefeld & Co., mit Ausnahme des Grundstücks Nürnberger Straße 129, an die 1888 gegründete Firma Christian Herbart KG in Steinach/Thüringen, mit der man bereits vorher Geschäftsbeziehungen hatte. Der Inhaber Max Herbart nutzte dabei die immer drängender werdende Notlage der Brüder Bomeisl und drückte den Kaufpreis immer weiter. Letztendlich erhielten sie vom tatsächlichen Verkehrswert der Firma nicht einmal 20 Prozent.

Am 19. Januar 1939 wurde die Nürnberger Spielefabrik L. Kleefeld & Co. im Fürther Handelsregister gelöscht. Bis Kriegsende führte Max Herbart die Firma unter dem Namen Herbart Spiel oder Christian Herbart Spielefabrik (kurz "CH") weiter. Das Kleeblattlogo wurde beibehalten. Der ehemalige Eigentümer Leopold Bomeisl emigrierte am 17. August 1939 zusammen mit seiner Frau Marie nach Rotterdam, von wo aus sie im Mai 1943 ins polnische Vernichtungslager Sobibor deportiert und später für tot erklärt wurden. Im November 1938 musste auch das Firmengebäude in der Nürnberger Straße 129 zwangsweise verkauft werden. Neuer Eigentümer wurde NSDAP-Funktionäre Karl Holz. Allerdings wurde dies nach einer Nachprüfung einer von Hermann Göring eingesetzten Untersuchungskommission 1942 wieder rückgängig gemacht und Moritz Bomeisl wieder als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Er musste das Anwesen allerdings kurz darauf zwangsweise für einen kleinen Betrag wieder an Max Herbart verkaufen. Am 21. Februar 1945 wurden bei einem Bombenangriff die beiden obersten Stockwerke zerstört. Neben vielen Maschinen wurde auch das sich im Eckturm des Gebäudes befindliche Musterzimmer und das Firmenarchiv der Firma Kleefeld vernichtet.

Schon am 8. Mai 1945 setzten die amerikanischen Besatzungsstellen Moritz Bomeisl wieder als Treuhänder seiner Firma ein. Gleichzeitig begannen die Auseinandersetzungen mit Max Herbart um die Rückgabe der Firma, die bis 1952 andauerten. Im Fabrikgebäude waren zwei der fünf Stockwerke komplett zerstört und die anderen drei nicht nutzbar. Trotzdem begannen fünf Mitarbeiter sofort wieder mit dem Wiederaufbau und der ersten Produktion. Schon 1948 erwirtschafteten 50 Mitarbeiter einen beträchtlichen Umsatz und wenn es nicht eine schwierige Materialbeschaffung gegeben hätte, erklärte Bomeisl, dann könnte er weitere 30 bis 40 Personen einstellen. Eine gütliche Einigung mit Max Herbart scheiterte und erst Ende 1951 entschied der Wiedergutmachungssenat des Oberlandesgerichts München zugunsten der früheren Inhaber. Max Herbart wurde zur Rückgabe des gesamten Geschäftsbetriebes verpflichtet. Herbart legte Widerspruch ein und die letzten Verfahren endeten erst im August 1956 in einem Vergleich.

Am 15. April 1952 starb Moritz Bomeisl. Seine Gesellschaftsanteile gingen an die Witwe Auguste Bomeisl. Am 30. Mai 1952 wurde die Nürnberger Spiele-Fabrik L. Kleefeld & Co. wieder im Fürther Handelsregister eingetragen. Unter der neuen Führung versuchte Klee wieder an die früheren Erfolge anzuknüpfen. Dies gelang im Wesentlichen mit den erfolgreichen Spielen aus der Vorkriegszeit wie Struwwelpeter oder Das Leiterspiel. Da Moritz und Auguste Bomeisl kinderlos geblieben waren, stellte sich bald die Frage nach einem Nachfolger. Die noch in den USA lebenden Familienangehörigen, z. B. eine Tochter von Leopold und Marie Bomeisl, hatten "keine Sehnsucht" mehr nach Fürth. So fand Auguste Bomeisl die Lösung in Dr. Leonhard Kreppner, dem Ehemann ihrer Schwester Marta. Er war am 1. April 1953 in die Firma eingetreten und später zum Prokuristen aufgestiegen. Im September 1964 übernahm er als persönlich haftender Gesellschafter die alleinige Führung der Firma Kleefeld und behielt sie bis zu seinem Tod im April 1971. Nachfolger wurde sein Sohn Herbert Kreppner, der bereits seit 1966 für die Firma tätig war. Zwei weitere Miteigentümer waren Strauß und Wolf.
Die letzten Jahre

Bedingt durch die allgemeine Flaute auf dem Spielzeugmarkt, folgte ab 1978 die Zusammenarbeit mit J. W. Spear & Söhne (Spear-Spiel). Diese dauerte bis 1984. Spear übernahm am 1. April 1981 die Anteile der Kleefeld-Miteigentümer. Die Produktionsanlagen wurden in die Spear-Fabrik an der Höfener Straße in Nürnberg verlagert. Nachdem 1983 auch die Verwaltung von Kleefeld nach Nürnberg verlegt war, verkauften die Eigentümer das Anwesen Nürnberger Straße 129 an die Gustav Schickedanz KG. Im gleichen Jahr wurde die Firma L. Kleefeld & Co. - diesmal endgültig - aus dem Handelsregister gelöscht.

Als 1984 die Spear-Muttergesellschaft in England das Nürnberger Stammhaus schloss, bot Francis Spear Herbert Kreppner an, die alte Firma wieder zu übernehmen: Wenn's wollen, können Sie Ihren Klee wiederhaben. Kreppner übernahm die Anteile von Spear und gründete im Januar 1985 die Firma unter dem Namen Klee-Spiele GmbH neu. Der neue Standort war in der Gebhardtstraße 16, womit Klee nach kurzem Gastspiel in Nürnberg wieder in Fürth zurück war. Mit der in Eching bei München ansässigen Schmidt Spiel + Freizeit GmbH als Partner und Mehrheitseigentümer wurden wieder Spiele entwickelt, produziert und an den Großhandel geliefert. Starkes Wachstum wechselte mit schlechten Jahren und 1997 musste die Schmidt Spiele + Freizeit GmbH Vergleich anmelden. Dem damaligen Geschäftsführer der Klee-Spiele GmbH Ernst Pohle gelang es, die Firma Klee aus dem Konkursverfahren herauszuhalten und den Betrieb als alleiniger Gesellschafter fortzuführen. Im August war wieder ein neuer Partner gefunden, der in Stuttgart ansässige Buch- und Spielverlag Franckh Kosmos. Bis zum Oktober 2002, als Ernst Pohle altersbedingt als Geschäftsführer ausschied, war Klee weitgehend eigenständig geblieben. Danach wurde der Standort in Fürth geschlossen und der Sitz der Firma nach Stuttgart verlegt. Seit einigen Jahren erscheinen keine Klee-Spiele mehr bei Franckh-Kosmos, jedoch befinden sich die Markenrechte noch dort bis zum Jahr 2024.

- L -

Lasse, Felix (Marke EDMA, gegr. 1877) - Blechspielwarenhersteller / Leipzig


Geschichte:
Die Marke EDMA wurde 1877 vom Blechspielwarenhersteller Felix Lasse in der Markranstädter Straße 3 in Leipzig W31 gegründet.

Mit dem Spiel "Warum denn ärgern? / Alles unter einen Hut" wurde wahrscheinlich eine Umstellung bzw. Erweiterung auf Plastikspielwaren versucht. Trotzdem ist die Firma noch 1960 nur unter Blechspielwaren nachweisbar.

1962 erscheint sie dann zusätzlich auch unter Plaste-Spielzeug mit der Marke Ekadur.

1972 wurde sie wahrscheinlich verstaatlicht und produzierte dann unter dem Namen VEB Blechdruck Leipzig.

- M -

Marsching Abraham


Geschichte:

1858 entstanden, war das Haus Abraham Marsching die Spezialaddresse in Deutschland für Roulettespiele geworden, und wurde auch auf zahhreichen Ausstellungen  (z.B. Bayerische Landesausstellung 1898) dafür ausgezeichnet. 1911 verkaufte Abraham Marsching aus Altersgründen den Betrieb an den Nürnberger Kaufmann Julius Cäsar Fuchs, der dank guter Beziehungen vor allem das Auslandsgeschäft anzukurbeln vermochte. In den 30-er Jahren umfasste die Palette bei Marsching  Spieltische, Spielmagazine, Dominos und Schachspiele als wichtigste Artikel. Nachdem im 2. Weltkrieg die Firma vollständig zerstört worden war, gelang es Fuchs, die Fertigung wieder in bescheidenerem Masstab in Gang zu setzen - 1967 wurde Marsching vom Spielwarenerzeuger J.W. Spear & Söhne übernommen.

Wie Marsching - Schachfiguren und -spiele aussahen, was genau in diesem Bereich erzeugt wurde, bleibt festzustellen.

Mensler Spiele


Mensler Spiele war eine deutsche Firma aus dem Dritten Reich.

M STELLA (M. J. Munzenberger & Co.) / Mulhouse, Frankreich

M STELLA M. J. Munzenberger & Co.

Primäre Informationen über den  Stella Verlag:
(1) Eingetragene Marke "STELLA" (Logo) im Jahr 1923 in Mulhouse von der Gesellschaft J. Munzenberger & Co., Mulhouse (Hochrhein).
(2) Eingetragene Marke "Mensch erzürne Dich nicht" im Jahre 1928 in Mulhouse von M. J. Munzenberger & Co., Rue de Champagne 10, Mulhouse.
(3) Warenzeichen "Humain ne t'en fais pas!" 1930 in Mulhouse von M. Munzenberger (Jean), Rue de Vauban 192, Mulhouse (Hochrhein).
(4) Eingetragene Marke "STELLA" (Depot Erneuerung - Erklärung des Antragstellers) 1938 Mulhouse von Moses Dreyfus, "Herstellung von Spielwaren Stella", Rue des Merles 24, Mulhouse (Hochrhein).
(5) Eingetragene Marke "STELLA" (Einlagen Erneuerung - Erklärung Antragsteller) im Jahr 1953 auf Mulhouse von Herrn Dreyfus (Moses), "Herstellung von Spielwaren Stella", Rue des Merles 24, Mulhouse (Hochrhein).

Müller & Freyer / Ludwigsburg

Müller & Freyer

Müller & Freyer bildeten das Fundament der bekannten Firma Hausser/Elastolin.
Müller & Freyer waren eine Großhandlung in Ludwigsburg.

Die Firma wurde 1904 von den Brüdern Otto und Max Hausser übernommen.

- N -

Neiff Gustav / Nürnberg


Hersteller von Spielen ab 1849.

Gustav Neiff (1817 bis um 1875) wurde in Berlin als Buchbinder ausgebildet, betrieb aber 1848 eine Bierwirtschaft in Nürnberg.

Neiff sicherte sich dazu um 1849 die Erlaubnis zur Anfertigung geringer Papparbeiten. Bald jedoch gewann diese Nebentätigkeit an Bedeutung. Um 1874 übergab Gustav Neiff dieses Geschäft an der Brunnengasse 15 seinem Sohn als „Spielwarenfabrik“.

Beschriftet mit „eig. d. G.N.“ findet man ab etwa 1850 verschiedene Aufstellspiele, Kartenspiele, Familienspiele und auch das "Linienschiff", dieses wunderbare Lernspiel für Knaben. Dieses Puzzlespiel war nicht nur zur Freude am Puzzeln gedacht, sondern es sollte den Knaben überdies auch mit allen Teilen des Schiffes vertraut machen, mit dessen Geräten und Räumen einschließlich deren Funktionen.

Dies war in der Zeit des Aufbaus einer deutschen (Kriegs-) Marine.

Nürburg Spiele (Spiele- und Kartonagenfabrik Franz Dumke) / Blankenheim

Nürburg-Spiele
Nürburg-Spiele

Das Unternehmen Franz Dumke Spielwarenfabrik wurde 1948 in Blankenheim bei Nürburg gegründet.

Sie ist in den Branchen Spiele, Spielzeug und Gesellschaftsspiele tätig.

In einem Spielekatalog wird diese Spiele- und Kartonagenfabrik als Hersteller von Nürburg Spiele erwähnt. Auf der letzten Seite dieses Katalogs ist sie unter anderem auch als Aussteller zur Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg angegeben.

Durch weitere Recherchen wurde bekannt, dass Nürburg Spiele und die Franz Dumke Spielwarenfabrik ein und dasselbe sind.

Es gibt eine Emailangabe, wo der Name Nürburg Spiele enthalten ist.

Seite 3